Bäderkonzept

Der Stadtrat Wörth am Rhein hatte Ende 2016 beschlossen, ein Kombibad (Hallenbad und Sauna) als optimierten Ersatzneubau am Standort des Badeparks Wörth zu konzeptionieren. Dem Beschluss vorausgegangen waren umfangreiche Untersuchungen des in die Jahre gekommenen Hallenbades und Badeparks durch die Beratungsfirma GMF aus Neuried.

Im Jahre 2017 wurde unter Einbeziehung der Nutzer und der Bevölkerung ein umfangreiches Pflichtenheft erarbeitet, das seit dem 1. Quartal 2018 auf der Homepage der Stadt Wörth veröffentlicht wird.

Die voraussichtlichen Kosten für den Kombibadneubau und die Attraktivierung/Sanierung des bestehenden Badeparks wurden auf Grundlage des Baupreisindexes 2016/2017 auf 17,8 Millionen beziffert. Optionale Sonderwünsche außerhalb des Pflichtenheftes sind hierbei nicht enthalten.

Mit der Aufgabe der Durchführung des anstehenden Planungs- und Bauvorhabens Kombibad Wörth wurde zum 1. Mai 2018 der Architekt und Wirtschaftsingenieur Andreas Brucksch als Projektleiter bei der Stadt Wörth betraut.

In der Werkausschusssitzung am 12. Juni 2018 wurde dem Gremium der vorläufige Ablaufprozess der Planungen erläutert. Die ersten Schritte zum Start des notwendigen vorhabenbezogenen B-Planverfahrens Kombibad Wörth und des notwendigen Architektenwettbewerbes wurden einstimmig freigegeben. Ebenso wurde das Projekt zur Aufnahme in die Prioritätenliste der Sportanlagenförderung des Landkreises Germersheim angemeldet. Nach Abschluss dieser Verfahren könnte mit einem Baubeginn im Jahre 2020/2021 gerechnet werden, sofern die städtischen Gremien die noch erforderlichen verbindlichen Beschlüsse fassen.

In der öffentlichen Ausschreibung für die Durchführung des vorhabenbezogenen B-Planverfahrens konnte sich das Planungsbüro BBP aus Kaiserslautern durchsetzen, für die Betreuung und Durchführung des Architektenwettbewerbs lieferte das Architektururbüro Hille aus Mainz in einer beschränkten Ausschreibung das beste Angebot ab. Beide Büros wurden noch im August 2018 beauftragt.

Die Aufstellungsbeschlüsse für den Bebauungsplan und die Änderung des Flächennutzungsplanes wurden nach Abstimmung mit der Kreisverwaltung Germersheim und der unteren Naturschutzbehörde im September 2018 erstellt und Oktober 2018 in den städtischen Gremien vorgelegt. Der Ortsbeirat Wörth, der Bau- und Umweltausschuss der Stadt Wörth und der Stadtrat Wörth haben die Aufstellungsbeschlüsse beraten und beschlossen. Der Sportstättenbeirat des Landkreises Germersheim hat die Aufnahme des Vorhabens in die Prioritätenliste bestätigt.

Für die notwendigen Voruntersuchungen des Architektenwettbewerbes wurden gem. der Vergabeverordnung die Büros Prof. Pfeiffer, Karlsruhe, für Statik und Tragwerk, Ist-Energieplan aus Mühlheim/Rhein für die technischen Gewerke Ausbau und das Büro Rubbel & Partner aus Wörrstadt für das zu erstellende Schadstoffkataster beauftragt.

Die Untersuchungen wurden durchgeführt, und die Ergebnisse fließen in die Ausschreibungsunterlagen des Architektenwettbewerbs ein. Der Badepark befindet sich, seinem Alter entsprechend, in einem guten Zustand. Notwendige Maßnahmen werden mittels eines mehrstufigen Zeitplanes veranlasst bzw. werden Teil des Architektenwettbewerbs.

Im 1. Quartal 2019 sind die notwendigen Vorentwurfsbeschlüsse für den Bebauungsplan in den städtischen Gremien gefasst und die eine frühzeitige Beteiligung der Träger der öffentlichen Belange und der Bürger durchgeführt worden. Die Erkenntnisse der Beteiligung wurden von der zuständigen Bauverwaltung in eine Synapse im Stadtrat am 7. Mai 2019 beraten und beschlossen. Die Auslobungsunterlagen des nichtoffen 2-phasigen Architektenwettbewerbs „Bäderkonzept der Stadt Wörth“ wurden ebenfalls einstimmig in dieser Stadtratssitzung beraten und beschlossen.

Am 15. Mai 2019 fand im Rathaus der Stadt Wörth das Preisrichtervorgespräch statt. Das ca. 30-köpfige Gremium, bestehend aus Fachpreisrichter, Sachpreisrichtern und sachkundigen Vertretern verschiedener Interessengruppen (Nutzern, Vereine, Träger öffentlicher Belange) wurde umfangreich über den Architektenwettbewerb informiert. Im Anschluss daran fand eine Begehung des Badeparks und seiner Technikräume statt.

Die nächsten Schritte für den Architektenwettbewerb stellen sich wie folgt dar:

29.05.2019
EU-Bekanntmachung
31.07.2019
Tag der Auslobung
ab 31.07.2019
Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen an die ausgewählten Teilnehmer
bis 14.08.2019
Schriftliche Rückfragen der Teilnehmer zur Auslobung
20.08.2019
Kolloquium/Rückfragenbeantwortung
09.10.2019
Abgabe der Planunterlagen 1. Phase des Architektenwettbewerbs
05.11.2019
Preisgerichtssitzung 1. Phase des Architektenwettbewerbs und Entscheidung, welche Entwürfe in die 2. Phase kommen
12.11.2019
Information an Teilnehmer 2. Phase mit Protokoll
03.12.2019
Möglichkeit zu schriftlichen Rückfragen
05.02.2020
Abgabe der Planunterlagen 2. Phase des Architektenwettbewerbs
10.02.2020
Abgabe Modell
03.03.2020
Preisgerichtssitzung 2. Phase des Architektenwettbewerbs und Bekanntgabe der Siegerentwürf
im Anschluss
Eröffnung der Ausstellung der Wettbewerbsergebnisse für Bürgerschaft
im Anschluss
Verhandlungsverfahren mit den 1. bis 3. Siegern des Architektenwettbewerbs

Nach erfolgreichem Abschluss des Architektenwettbewerbs entscheiden die städtischen Gremien angesichts der vorliegenden Entwürfe über die Durchführung der Maßnahme.

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok!