Museen & Kunst

Der Kunst verpflichtet

In der Kunstwelt genießt Wörth hohes Ansehen als einstiges Malerdorf. Grundsteinleger ist der berühmte Impressionist Professor Heinrich von Zügel (1850 -1941), der als Nachfolger des Tiermalers Professor Hermann Baisch an der Karlsruher Akademie im Sommer 1895 die bezaubernde Auenlandschaft bei Wörth als idealen Arbeitsort für seine Freilichtmalerei kennen und schätzen lernte.

Zügel hielt bis 1920 die Sommersemester mit seinen Studenten an der Stelle, wo heute das Mercedes-Benz Werk Wörth steht. Die Wörther Maltradition fortgesetzt hat Professor Max Bergmann (1884 -1955), der erstmals 1906 als Akademieschüler Zügels nach Wörth kam und hier bis zu seinem Tod die Sommermonate verbrachte.

Die Gemeinde hat Zügel und Bergmann zu Ehrenbürgern ernannt sowie nach ihnen und weiteren Mitgliedern der berühmten Wörther Malschule - Otto Dill, Hermann Ebers, Hermann Eissfeldt, Emanuel Hegenbarth, Julius Paul Junghanns, Arthur Nisio - Straßen benannt.

Der Nachwelt erhalten

Wie die Menschen hier früher lebten, zeigen anschaulich in Büchelberg das Heimatmuseum Laurentiushof, in Schaidt das Viehstrich-Museum.

Kunst in Wörth am Rhein

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok!