Hochwasserschutz

Mit einer Abschlussveranstaltung am 17. Januar in Neupotz endete die Unternehmensflurbereinigung zum Bau der Hochwasserrückhaltung Wörth-Jockgrim. An der umfangreichen Maßnahme waren die Gemeinden Neupotz, Rheinzabern, Jockgrim, Leimersheim und Wörth beteiligt.

Unweit des Liegeplatzes der Lusoria Rhenania am Neupotzer Altrhein wurde dazu ein Gedenkstein enthüllt, ein Sandsteinrohling mit eingravierten Wappen und einer Texttafel. Gestiftet wurde der Stein von den Gebrüdern Ludwig und Willi Kuhn. 

Das umfangreiche Projekt hatte 2005 begonnen. Seitdem wurde eine Rückhaltefläche von 448 Hektar geschaffen, die über eine Rückhaltevolumen von 18,05 Millionen Kubikmeter besitzt. Außerdem wurden 6,1 km neuer Rheinhauptdeich und 2,5 km Trenndeich gebaut. 2.650 Grundstückseigentümer wurden bei der Flurbereinigung beteiligt; aus 7.000 Grundstücken zu Beginn wurden 1.740 zum Zeitpunkt des Abschlusses der Maßnahme.

Broschüre zum Thema: Download pdf.

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.