Pflegestützpunkt neue Trägerschaft

Sozialstationen Rülzheim und Wörth gründen Trägergemeinschaft für Pflegestützpunkt Kandel/Jockgrim

(Unser Bild zeigt v. l.  neben den beiden Mitarbeiterinnen im Pflegestützpunkt Kandel Christiane Scheib (links) und Sarah Börckel der stellv. Vorsitzende und der Vorsitzende der Sozialstation Rülzheim Karl Dieter Wünstel und Matthias Schardt, Dr. Dennis Nitsche als Vorsitzender der Sozialstation Wörth sowie "Hausherr" Volker Poß)

Bereits am 2. September 2019 hat das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Mainz die Trägerschaft der Beratung und Koordinierung im Pflegestützpunkt Kandel/Jockgrim bis zum 30. Juni 2027 neu vergeben: Die Sozialstation Rülzheim, Bellheim, Jockgrim e. V. und die Sozialstation Hagenbach, Kandel, Wörth e. V. werden ab sofort das Beratungs- und Koordinierungsangebot im Pflegestützpunkt übernehmen. Sie haben hierfür eigens einen Trägerverbund geschlossen, dessen Gründung mit Vertragsunterzeichnung am 7. Januar 2020 besiegelt wurde. Der Pflegestützpunkt bleibt in den Räumen der Verbandsgemeindeverwaltung Kandel.

Die neue Stelleninhaberin ist Sarah Börckel. Nach ihrer Ausbildung zur examinierten Gesundheits- und Krankenpflegerin studierte sie an der Hochschule Ludwigshafen Soziale Arbeit mit dem Abschluss: Bachelor of Arts. Sie hat ihre Arbeit an der Seite von Frau Christiane Scheib am 2. Januar aufgenommen. Scheib war bereits Mitarbeiterin im bisherigen Pflegestützpunkt

Seit dem Jahr 2009 gibt es im Landkreis Germersheim vier Pflegestützpunkte mit Beratungs- und Koordinierungsstellen. Die Pflegestützpunkte werden von der AOK Rheinland-Pfalz eingerichtet und durch die Anstellungsträger für die Beratungs- und Koordinierungsstellen personell besetzt. Sie sind in Germersheim, Rülzheim, Kandel und Wörth angesiedelt und haben ein Einzugsgebiet von jeweils etwa 30.000 Bürgern. Zuletzt war die Dignicare GmbH aus Hatzenbühl Träger der Beratungs- und Koordinierungsstelle im Pflegestützpunkt Kandel. Sie hatte im Laufe des Jahres 2018 angekündigt, sich im Pflegestützpunkt Kandel nicht mehr zu engagieren.

Dies war der Anlass für die Verantwortlichen beider Sozialstationen, sich zu Gesprächen zu treffen und die Möglichkeiten für einen Trägerverbund auszuloten. Da beide Einrichtungen stark an die Verbandsgemeindeverwaltung Rülzheim bzw. an die Stadtverwaltung Wörth am Rhein angebunden sind, waren auch diese an den Beratungen beteiligt. Wegen der jahrzehntelangen Erfahrung beider Einrichtungen – die Stützpunkte in Rülzheim und Wörth befinden sich bereits seit ihrer Gründung in Trägerschaft der jeweiligen Sozialstationen – entschied man sich schnell, mit einem Trägerverbund in das Bewerbungsverfahren um die Trägerschaft der Fachkraft für Beratung und Koordinierung für die Verbandsgemeinden Kandel und Jockgrim einzusteigen. Schließlich ist es so, dass diese beiden Gemeinden auch im jeweiligen ambulanten Versorgungsgebiet der beiden Sozialstationen liegen.

„Wir freuen uns, in Zukunft wieder die Verantwortung für den Pflegestützpunkt Kandel/Jockgrim zu übernehmen, um allen Ratsuchenden, die krank, behindert oder pflegebedürftig sind, eine trägerunabhängige, unverbindliche und kostenlose Beratung zu ermöglichen“, so die beiden Vorsitzenden der Sozialstationen Dr. Dennis Nitsche und Matthias Schardt, die sich bei der Bewerbung auch der Unterstützung ihrer Stellvertreter Berthold Simon, Dieter Wünstel und Dieter Adam sicher sein konnten. Nach Auffassung der Verantwortlichen ist dies ein wichtiger Beitrag zur Weiterentwicklung der Pflegestützpunkte, nicht zuletzt deshalb, weil damit ein Beitrag auf die Bewältigung der Herausforderungen des demographischen Wandels geleitstet werden kann.

Den beiden Einrichtungsleitungen Gabi Xander-Decker (Rülzheim) und Christian Scheiba (Wörth) ist die Betonung der Pflichten, die der Trägerverbund gegenüber seinen Fachkräften hat, wichtig: „Dies bezieht sich nicht nur auf den Aufgabenschwerpunkt der Beratung, deren Qualität wir durch die Finanzierung regelmäßiger Fort- und Weiterbildungen unterstützen. Wir wollen auch die Mitwirkung in vielfältigen Arbeitskreisen, das Anstoßen und Begleiten neuer Projekte, von denen alle im Landkreis profitieren, Öffentlichkeitsarbeit und die Förderung von Ehrenamtsinitiativen sowie den Austausch mit unterschiedlichsten Netzwerkpartnern ermöglichen.“

Die Pflegestützpunkte treffen sich regelmäßig in einer Kooperationsgemeinschaft der Pflegestützpunkte. Darüber hinaus gibt es eine regionale Arbeitsgruppe der Pflegestützpunkte des Landkreises und unterschiedliche Formate zur Weiterentwicklung von regionalen Versorgungsstrukturen.

Info:

Pflegestützpunkt Kandel, Gartenstraße 7, 76870 Kandel

Tel. 07275-9487-774 und -775

Fax 07275-9489170

www.sozialstation-woerth.de

www.sozialstation-ruelzheim.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok!