Thesis zur Cany-Barville-Straße

Anfang des Jahres wurde in Zusammenarbeit mit der Hochschule Karlsruhe eine Bachelor-Thesis im Studiengang Bauingenieurwesen ausgeschrieben, die die Untersuchung der Cany-Barville-Straße im Ortsbezirk Maximiliansau beinhaltete. Am 3. September stellte die Studierende Julia Paul die Ergebnisse vor. Im Zentrum ihrer Arbeit stand die Analyse des Ist-Standes hinsichtlich der Verkehrssituation. Darauf aufbauend sollten Umgestaltungsmaßnahmen untersucht und vorgestellt werden, da die Cany-Barville-Straße in nächster Zeit saniert werden soll.

Mittels Ortsbegehung, Fragebogen, Seitenradargeräte und Miovision-Kameras hat Frau Paul die Situation sehr ausführlich analysiert und interessante Ergebnisse zusammengestellt. Unter anderem wurde deutlich, dass die durchschnittlichen Geschwindigkeiten an drei der vier observierten Stellen teils deutlich über der erlaubten Geschwindigkeit lagen. Die Geschwindigkeitsmessungen machten zudem deutlich, dass in dem sanierten Bereich zwischen der katholischen und evangelischen Kirche die gefahrenen Geschwindigkeiten signifikant unter den übrigen Werten liegt.

In ihren konzeptionellen Überlegungen legte Frau Paul dar, welche Gestaltungsmöglichkeiten für die Cany-Barville-Straße bestehen, um dem Kfz-Verkehr, Radfahrern, Fußgängern und Anwohnern gerecht zu werden.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, die Bachelor-Thesis zu den Sprechzeiten in Maximiliansau (Donnerstag, 17 bis 18 Uhr) oder nach vorheriger Anmeldung einzusehen.

Ortsvorsteher Jochen Schaaf dankt Frau Paul für die sehr gründliche und umfangreiche Arbeit und wünscht ihr für ihr Master-Studium viel Erfolg.

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok!